100 Jahre
Darmstädter
Sezession

Kunstfestival
08.06. — 15.09.

FINISSAGE: SELBST/sichtbar

(15.09. 11:00)

Die Ausstellung "SELBST / sichtbar" widmet sich der figürlichen Darstellung und zwar ganz explizit aus der Sicht von Frauen. Die Arbeiten der sechs Künstlerinnen aus drei Generationen erzählen von der Bildung und Reflexion weiblicher Identität und von der Bedeutung, die sinnliche Wahrnehmung, Intuition und Körpererleben für den künstlerischen Prozess haben. Zu sehen sind in ihrer Radikalität anrührende Foto-Vernähungen von Annegret Soltau, ironisch gebrochene und positiv aufgeladene Plastiken von Caroline Suerkemper und Laura Baginski, sinnlich vibrierende und aus dem Dunkel hervorglühende Malereien von Fides Becker und Annika van Vugt sowie die verwunschenen Tintenzeichnungen und Aquarelle von Bea Emsbach.

Ihre Motive sind Ergebnisse einer intensiven Auseinandersetzung mit Elementarem wie Geburt, Sexualität und Tod, mit gesellschaftlichen Rollenbildern und Geschlechterverhältnissen, geschöpft aus der abendländischen Bildwelt, aus Mythen und Urbildern, immer mit dem Wesen des Weiblichen im Zentrum der Betrachtung. Mit ihrer Arbeit an der Figur, die immer auch eine kritische Hinterfragung des Selbst ist, liefern die Künstlerinnen Gegenentwürfe für einen Prozess mit hoher gesellschaftlicher Relevanz. Denn die männlichen Projektionen und Besetzungen der Frau machen sich vorwiegend an ihrem Körper fest. Jede Bestrebung zur Loslösung von diesem "männlichen Blick" führt also unweigerlich zurück zum weiblichen Körper. Nur von hier aus lassen sich neue Bilder vom Sein erschaffen, die Frauen einen unverstellten Blick auf sich selbst eröffnen.

Künstlerinnen: Annegret Soltau, Bea Emsbach, Fides Becker, Laura Baginski (Mitglieder der Sezession); Annika van Vugt, Caro Suerkemper (Gäste); Kuratorin: Laura Baginski

11 Uhr

EARLSTREET 25
Pallaswiesenstraße 25
64293 Darmstadt

Auf Karte anzeigen

100 Jahre
Darmstädter
Sezession

Dialog Ausblick Rückblick